2010 ###

HASS

Buch: Mathieu Kassovitz
Regie: Tamer Yigit und Branka Prlic

Uraufführung: 06.01.2010 im HAU2 (Hebbel am Ufer - Berlin)



Nach ihrer preisgekrönten Inszenierung "Ein Warngedicht" (BRÜDER-GRIMM-PREIS 2009) adaptieren Branka Prlic und Tamer Yigit den Film "Hass" (1995) des französischen Regisseurs Mathieu Kassovitz für das Theater.

"Dies ist die Geschichte von einem Mann, der aus dem 50. Stock eines Hochhauses fällt und während er fällt, wiederholt er, um sich zu beruhigen, immer wieder: 'Bis hierher geht es noch gut, bis hierher geht es noch ganz gut, bis hierher läuft es noch ganz gut…'. Doch wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung!"

Yigit und Prlic erzählen in ihrer Theaterversion von Hass; Hass auf eine Welt, die so tut, als sei sie nicht gefallen. Wir sind gegen Gewalt, doch es juckt unter der Kruste aus Hass, Wut und Trauer.

Fünfzehn Jahre nach der Randale in den Pariser Banlieus, worauf Kassovitz’ Filmerzählung basiert, kochen immer wieder plötzlich auftretende Auseinandersetzungen zwischen Polizei und rebellierendem Mob hoch. Wie bei den gewaltsamen Ausbrüchen 2008 in Griechenland werden die schlafenden Vulkane Europas sichtbar.

Die Sirenen kreischen den Sound der Macht, beide Seiten lassen ihre Muskeln zum "Bullen Beat" spielen, bis zur totalen Erschöpfung. Die Finger in den Augäpfeln, die Knüppel im Genick, die Masse in Aufruhr, bereit für den Aufstand. In den Straßen der Schlacht hängen Wolken aus Tränengas, im Untergrund wird Feuer geschürt für den nächsten Kampf.
Wir sind gefallen, aber noch nicht angekommen. Trotz Landung ist die Falltiefe nicht erreicht. Wie tief werden wir noch fallen?

Branka Prlic und Tamer Yigit produzieren mit den Darstellern aus "Ein Warngedicht", dem Schauspieler Christoph Bach, dem freien Kulturaktivisten Danny Bruder und den Musikern Volkan T. und Dissput einen Soundtrack des Protests.

Der Text der Aufführung basiert auf dem Drehbuch des Films "La Haine" von Mathieu Kassovitz



After their award-winning production "Ein Warngedicht" (BRÜDER-GRIMM-PREIS 2009) Branka Prlic and Tamer Yigit adapt for the theatre the film "Hate" (1995) by French director Mathieu Kassovitz.

"This is the story of a man who fell from the 50th floor of a high-rise building and while he is falling he repeatedly says to calm himself down: 'So far everything went well, so far everything went well, so far everything went well…'. But the important thing is not the fall but the landing!"

In their version for the stage Yigit and Prlic speak about hatred; hatred for a world which pretends it hasn’t fallen. We are against violence, but it is boiling underneath the crust of hatred, anger and mourning.

Fifteen years after the riots in the suburbs of Paris, which were the source for Kassovitz’ filmic tale, more and more suddenly erupting fights between the police and a rebellious mob occur. Europe’s sleeping volcanoes become visible, as was the case with the violent outbursts in Greece in 2008.

The sirens are screeching the sound of power, both sides flex their muscles along with the "Bullen Beat" until being totally exhausted. The fingers in the eyeballs, the batons in the neck, the masses in commotion, ready to rise. In the streets of the battle there are clouds made of tear gas, in the underground fire is being coaxed for the next fight.

We have fallen, but have not yet arrived. In spite of the landing the depth of falling has not been reached. How deep are we still going to fall?

With the actors from "Ein Warngedicht", actor Christoph Bach, free cultural activist Danny Bruder and the musicians Volkan T. and Dissput, Branka Prlic and Tamer Yigit produce a soundtrack of protest.

The text of the production is based on the script of the film "Hate" by Mathieu Kassovitz



Darsteller: Christoph Bach, Danny Bruder, Dissput, Hakan Saygun, Volkan T, Tamer Yigit, Haydar Yilmaz

Instalation und Bühne: Nele Ahrens, Branka Prlic und Marie Vietmann
Dramaturgie: Tim Staffel

Zurück ]